Psychologische Hilfe vor und nach der Geburt

Inga Erchova, Dipl.-Psychologin

Warum der Glaube daran, eine perfekte Mutter gehabt zu haben, die Besserungschancen vermindert.

Wenn unsere Reserven an Liebe, Geduld, Zuwendung und Fürsorge leer sind, dann wurden sie nie gefüllt, soviel ist sicher. Unsere Gefühle lügen nicht. Das Wochenbett ist der große Lügentest alter Glaubenssätze.

Weiterlesen →

Psychopharmaka heilt keine Wochenbettdepression.

  Immer häufiger werden Wöchnerinnen mit Stimmungstief Psychopharmaka verschrieben. Junge Mütter berichten, dass sie auf ihrer Suche nach Hilfe in Kliniken leichtfertig Medikamente verschrieben bekommen, ohne dass ihnen nur eine einzige Fragen zur Vorgeschichte gestellt wird. Es verdutzt sogar die betroffenen Frauen, weil sie spüren, dass es nicht die Lösung sein kann. Manchmal wird die […]

Weiterlesen →

Für Fachleute auf dem Gebiet der menschlichen Seele.

Uns Psychologen passiert das Gleiche, wie den Menschen, die bei uns Hilfe suchen – wir verdrängen ins Unbewusste die Kleinkriege unseres Egos, die dunklen Seiten unserer Seele. Wir haben Angst vor Offenbarung, nicht nur vor unserem Gegenüber sondern auch vor uns selbst. Dafür gibt uns unser Beruf eine bequeme Position – er richtet die Aufmerksamkeit auf die Probleme des anderen, nicht unsere eigenen. […]

Weiterlesen →

Sind die Mutter und der Vater im Wochenbett austauschbar?

In meiner Nachbarschaft habe ich vor einiger Zeit jeden Tag auf meinem Weg zur Arbeit einen Mann gesehen, der mit einem Baby im Kinderwagen durch die Straßen zog, bei jedem Wetter zur gleichen Uhrzeit. Manchmal kam aus dem Kinderwagen verzweifeltes Schreien des Babys, worauf der Vater mit einem noch zügigeren Schritt und ernsterem Gesichtsausdruck reagierte. Manchmal saß er draußen im Cafe und hat dem Baby Fläschchen gegeben. Sein Gesichtsausdruck sagte „Was mache ich hier eigentlich?“. Ich spekuliere, das war ein Vater in der Elternzeit bald nach der Geburt seines Babys. […]

Weiterlesen →

Verfälschte Erinnerungen.

Wenn wir über unsere Kindheit erzählen, so beschreiben wir uns meistens mit Worten, die – wenn wir genau hinschauen – nicht unsere sind. „Ich war ein pflegeleichtes Kind“ – für wen pflegeleicht? Ich war ein Sorgenkind“  – wer hat sich Sorgen gemacht? Kinder lernen aus den Aussagen der Eltern darüber, wer sie sind, ohne es […]

Weiterlesen →

Schön, erfolgreich, depressiv.

Mit der Wochenbettdepression verbinden wir oft ein Bild von sozial schwachen Familien, allein erziehenden Müttern, ungewollten Schwangerschaften oder schwachen, neurotischen Frauen. Einer erfolgreichen berufstätigen Frau, die ihr Leben fest im Griff hat, kann es, glauben wir, nicht passieren. Doch die Realität sieht anders aus. Berufstätige Frauen, die einen Anspruch haben, auf der Karriereleiter viel zu […]

Weiterlesen →

Stillen wie die Löwin.

Wenn wir vom Stillen sprechen, dann sprechen wir meistens über wie oft, wie lange, Positionen, Techniken oder Stellungen, doch selten über Liebe. Dabei wenn wir lieben, ist es uns völlig egal, wie oft und wie lange, oben oder unten. Wenn wir lieben, dann denken wir überhaupt nicht, sondern fühlen, uns einander nähern, fusionieren. Genau so […]

Weiterlesen →

Erlaubnis zu lieben.

Bei einer Wohnungsbesichtigung in Kreuzberg treffe ich auf stillende Mutter. Ihr zufriedenes, 4 Monate altes Baby trinkt friedlich an der Brust. Während des ganzen Besuches meldet sich das Baby mit keinem Mucks. In der Wohnung herrscht angenehme Ruhe. „Ach, sie sind Psychologin“, freut sich die junge Mutter, „ich habe da ein Problem. Mein Sohn wacht […]

Weiterlesen →