Psychologische Hilfe vor und nach der Geburt

Inga Erchova, Dipl.-Psychologin

Warum der Glaube daran, eine perfekte Mutter gehabt zu haben, die Besserungschancen vermindert.

Wenn unsere Reserven an Liebe, Geduld, Zuwendung und Fürsorge leer sind, dann wurden sie nie gefüllt, soviel ist sicher. Unsere Gefühle lügen nicht. Das Wochenbett ist der große Lügentest alter Glaubenssätze.

Weiterlesen →

Psychopharmaka heilt keine Wochenbettdepression.

  Immer häufiger werden Wöchnerinnen mit Stimmungstief Psychopharmaka verschrieben. Junge Mütter berichten, dass sie auf ihrer Suche nach Hilfe in Kliniken leichtfertig Medikamente verschrieben bekommen, ohne dass ihnen nur eine einzige Fragen zur Vorgeschichte gestellt wird. Es verdutzt sogar die betroffenen Frauen, weil sie spüren, dass es nicht die Lösung sein kann. Manchmal wird die […]

Weiterlesen →

Geburt in einer maskulinen Welt.

Wir schenken den Ärzten das Vertrauen, das Beste für uns und das Baby zu tun, mehr als wir an uns selbst glauben – in unsere Kraft, ein Kind zur Welt zu bringen.

Weiterlesen →

Das Baby im Elternbett? Warum die Sorge um die Sicherheit ein Nebenkriegsschauplatz ist

Wenn wir mit unserem Baby zusammen schlafen, dann bekennen wir uns zur Nähe zu ihm. Wir sagen und zeigen es offen, dass wir zusammen sein wollen und es auch können, Expertenmeinungen hin oder her.

Weiterlesen →

Sind die Mütter immer schuld? Vom Schuldgefühl zum Verantwortungsbewusstsein.

Im Laufe der psychotherapeutischen Arbeit entsteht oft eine neue Sicht auf die eigene Vergangenheit, die unsere Vorstellung davon verändert, wer wir sind und woher wir kommen. Auch die Menschen in unserem Leben geraten ins neue Licht, vor allem die Mutter – die so wichtige Person im Leben, deren Einfluss man kaum überschätzen kann. Vielleicht hatten wir […]

Weiterlesen →

Essstörungen als Folge mütterlicher Dominanz.

Von Bulimie oder Magersucht betroffene Menschen haben etwas gemeinsam – eine dominante Mutter, die mit ihren Forderungen und Erwartungen ihre Kinder emotional verwüstet.

Weiterlesen →

Für Fachleute auf dem Gebiet der menschlichen Seele.

Uns Psychologen passiert das Gleiche, wie den Menschen, die bei uns Hilfe suchen – wir verdrängen ins Unbewusste die Kleinkriege unseres Egos, die dunklen Seiten unserer Seele. Wir haben Angst vor Offenbarung, nicht nur vor unserem Gegenüber sondern auch vor uns selbst. Dafür gibt uns unser Beruf eine bequeme Position – er richtet die Aufmerksamkeit auf die Probleme des anderen, nicht unsere eigenen. […]

Weiterlesen →

In Vorfreude auf die Geburt.

Ich bin mit meinem zweiten Kind schwanger und erwarte es in einigen Wochen! Nur noch die Feiertage trennen mich vom großen Ereignis – die Geburt. Meine erste Tochter habe ich in Barcelona zur Welt gebracht. Oft denke ich an diese Erfahrung zurück und daran, welche Spuren sie hinterlassen hat – für mich, für meine Tochter, für unsere Beziehung und für unsere kleine Familie. Es war eine klassische „Krankenhaus-Geburt“ […]

Weiterlesen →

Sind die Mutter und der Vater im Wochenbett austauschbar?

In meiner Nachbarschaft habe ich vor einiger Zeit jeden Tag auf meinem Weg zur Arbeit einen Mann gesehen, der mit einem Baby im Kinderwagen durch die Straßen zog, bei jedem Wetter zur gleichen Uhrzeit. Manchmal kam aus dem Kinderwagen verzweifeltes Schreien des Babys, worauf der Vater mit einem noch zügigeren Schritt und ernsterem Gesichtsausdruck reagierte. Manchmal saß er draußen im Cafe und hat dem Baby Fläschchen gegeben. Sein Gesichtsausdruck sagte „Was mache ich hier eigentlich?“. Ich spekuliere, das war ein Vater in der Elternzeit bald nach der Geburt seines Babys. […]

Weiterlesen →

Verfälschte Erinnerungen.

Wenn wir über unsere Kindheit erzählen, so beschreiben wir uns meistens mit Worten, die – wenn wir genau hinschauen – nicht unsere sind. „Ich war ein pflegeleichtes Kind“ – für wen pflegeleicht? Ich war ein Sorgenkind“  – wer hat sich Sorgen gemacht? Kinder lernen aus den Aussagen der Eltern darüber, wer sie sind, ohne es […]

Weiterlesen →
« Older Entries